BOB trifft: Rob Hopkins und die Tra(i)nsition Town Tour

Als das BOB Textilwerk 1867 gegründet wurde, stand Wuppertal gerade voll im Wandel der Industrialisierung. Das war zu der Zeit nicht ungewöhnlich, denn durch das weiche Wupperwasser hatten sich vor allem Bleicher und textilverarbeitende Betriebe hier niedergelassen.

Nun, 150 Jahre später, haben wir aus der Industrialisierung einiges lernen können, sehen aber auch die Konsequenzen.  Überall auf der Welt finden sich deshalb Menschen zusammen, um eine fairere, nachhaltigere Zukunft ohne fossile Brennstoffe zu gestalten. Auch das BOB Textilwerk verwandelt sich und wird zum Kulturwerk.

Wir und viele andere Initiativen möchten Wege zum Wandel finden und diese ebnen, damit man leichter folgen kann. Eine dieser Initiativen ist Transition-Towns. Die Bewegung wurde 2006 von Rob Hopkins gegründet und ist mittlerweile in 40 Ländern weltweit vertreten, auch in Deutschland. Transition bedeutet Wandel, so wie wir ihn auch nach 150 Jahren jetzt wieder im Tal erleben können.

Rob Hopkins wurde in der letzten Zeit besonders durch seinen Auftritt im Film Tomorrow  bekannt und war nun anlässlich des 25-jährigen Jubiläum des Wuppertal-Instituts zu Gast in Wuppertal. Die Transition-Town-Bewegungen aus der Region nutzten diese Gelegenheit, um mit ihm zusammen eine Tour mit der Bahn zu verschiedenen Projekten in der Umgebung zu machen. Gestartet hat die Tra(i)nsition-Town-Tour mit einem Frühstück bei uns im BOB. Wir haben uns sehr über den Besuch gefreut und wir freuen uns jetzt auch, dass wir in Robs Blogpost berücksichtigt wurden.

Vor dem Frühstück waren bei uns eine Menge Vorbereitungen zu treffen, wie man sieht:

Die fertige Tafel kann man sich auf Facebook im Panoramablick ansehen:

Und hier noch ein paar Einblicke aus unserer Sicht: