Inspiration.

Jedes Projekt beginnt mit einer Idee. Ohne die Idee, gibt es keinen Prozess, keine Veränderung.

Wenn man jedoch etwas bewegen und urbane Räume neu definieren will, dann muss man eine Idee realisieren. Und wenn mehrere Menschen mit vielen Ideen an einem Ort zusammen kommen und verlassene Orte zurück gewinnen möchten, dann kann man verschiedene Prozesse beobachten. Dazu entstehen neue Verbindungen. Man trifft sich, tauscht sich aus und daraus entstehen neue Ideen.

Auch wenn so manche Idee auf der Strecke bleibt, so kann man viele in die Planung über gehen sehen. Und dann kann man durchaus sagen „Hier entsteht etwas„. In Berlin, Alt Stralau ist bereits etwas entstanden. Dazu gibt es eine Dokumentation, die Ihr am Ende dieses Textes findet.

Wir möchten ebenfalls Räume reanimieren und mit neuen Ideen füllen. Hier am engsten Ort zwischen Nordbahntrasse und Talachse soll Platz für Kreativität entstehen. Dafür suchen wir aktive Unterstützer.

Auch Vereine, Kulturen und weitere Einrichtungen der lokalen Gemeinschaft finden bei uns Raum um sich zu treffen, auszutauschen und zu vernetzen. Dazu lädt das August Bünger Haus an der Wichlinghauser Straße ein. Außerdem haben wir mit dem Campus eine große, freie Fläche zwischen den verschiedenen Gebäuden. Hier soll ebenfalls Platz für Kreativität, Urban Gardening und ein eigener Zugang zur Nordbahntrasse entstehen.

Mit den Krühbusch Höfen soll dazu neuer Wohnraum und ein Treffpunkt für die Nachbarschaft geschaffen werden. Es gibt also viele Bereiche, in die man sich kreativ einbringen und anpacken kann.

„Wenn das Projekt … eines zeigen konnte, dann wie verschiedene Musik-Genres und Kunstrichtungen nicht nur in einem Haus koexistieren können, sondern auch sich gegenseitig zu ergänzen“

(Alt Stralau 4 – Dokumentation)