Der Nachbarschaftsmarkt auf dem BOB Campus

Ein Markt von Nachbarn für Nachbarn

 

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Fernab von Handelsabkommen, G20 oder virtuellen Marktplätzen findet bei uns mitten in Oberbarmen und Wichlinghausen ein Markt statt – klein, lokal, persönlich, offline. Hier geht es um Essen & Trinken, spielen, lernen, nachhaltiger leben, Freunde treffen, Glück und sonst gar nix!

Nachbarn zeigen Nachbarn und Gästen, was unser Quartier zu bieten hat. Soziale Einrichtungen, Projekte, Vereine, Künstler, Händler,… – alle machen mit!

Bei Speisen & Getränken versuchen wir, wo es geht, regionale & faire Produkte einzusetzen und auf unnötige Verpackungen zu verzichten.  Für jeden soll etwas dabei sein: Für die Fleischesser gibt es Wurst – bergisch und Bio. Es gibt einen Grill für Schwein,  einen Grill für Geflügel und einen Topf für Vegetarier und Veganer. Die Brötchen werden im Tal gebacken. Kuchen wird bei uns selbstgemacht.

Bei geselligen Spielen, in der Lounge und am langen Tisch „trifft man sich“. Auf unserer Bühne treten multikulturelle Musiker und Künstler aus der Umgebung auf.

Auf dem Markt ist Klimaschutz für ALLE möglich: Durch den Kauf von gebrauchten Sachen auf dem Flohmarkt, Anreise mit dem Fahrrad, Solarmobil fahren, kochen mit Solarenergie, Food- oder Carsharing.

Die einzelnen Akteure möchten wir Euch im Folgenden genauer vorstellen…

NACHBARSCHAFT

BOB KULTURWERK e.V.

BOB KULTURWERK e. V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich mit seiner Gründung im Jahr 2016 der nachhaltigen, partizipativen und emphatischen Entwicklung des Stadtteils Oberbarmen-Wichlinghausen verpflichtet hat und im Zuge dessen insbesondere das BOB-Areal – bisher über temporäre und Zwischennutzungen – aktiv bespielt und für die Nachbarschaft erlebbar macht.

Wir wollen einen Ort schaffen, der Menschen aus Wichlinghausen-Oberbarmen, Wuppertal und darüber hinaus zusammenbringt, damit sie unabhängig von ihrer Herkunft und ihrer kulturellen Prägung Gelegenheiten haben, Kunst, Natur, Kulturen und Nachbarschaft glücklich zu erleben und nachhaltig mit zu entwickeln.

BOB Kulturwerk e.V. sieht sich dabei zum einen als „Selbermacher“ im Quartier, zum anderen aber auch als Vernetzer und Unterstützer von anderen Initiativen und Vereinen, die sich der nachhaltigen, partizipativen und emphatischen Entwicklung des Stadtteils verpflichtet haben.

 

UNSER BEITRAG ZUM NACHBARSCHAFTSMARKT

Wir sind der Veranstalter des Marktes und versuchen den Marktmitmachern möglichst viel lästige Arbeit abzunehmen, damit diese viel Zeit für Ihre Ideen habe und der Markt maximal vielseitig und bunt wird.

Wir kümmern uns so z.B. um die Genehmigungen, den Auf- und Abbau, die Infrastruktur und die Finanzierung.

Auf dem Markt betreiben wir einen Getränkestand & eine Wein-Bar und präsentieren die Projekte und Initiativen, die rund um BOB KULTURWERK e.V. aktiv sind („Klimaschutz für Alle“, „Unser Beitrag zum Engelsjahr“, Urban Gardening,…). Interessierte Mitmacher sind herzlich willkommen Mitglied im Verein zu werden oder einfach locker Kontakt aufzunehmen.

www.bob-kulturwerk.de

Urbane Nachbarschaft BOB gGmbH

Aus einer ehemaligen Textilfabrik, Bünger Textilwerk, wird die Urbane Nachbarschaft BOB als gemeinwohlorientierte Immobilie für die Stadtteile Oberbarmen und Wichlinghausen in Wuppertal entwickelt. Das eindrucksvolle Gebäude-Ensemble auf ca. 6.290 m² Grundstücksfläche besteht aus einer großen, dreistöckigen Fabrikhalle, zwei kleineren Shedhallen, den gründerzeitlichen Wohnhäusern „Krühbusch-Höfe“ und einer großen Freifläche in Hanglage, die unmittelbar an die „Nordbahntrasse“ angrenzt, eine zum Fuß- und Radweg umgebaute ehemalige Bahnstrecke.

Die Immobilie liegt direkt am Übergang der Stadtteile Oberbarmen und Wichlinghausen und befindet sich im Fördergebiet des Programms „Soziale Stadt“ (2012-2020). Der Stadtteil ist Ankunftsort und Lebensraum für Menschen aus 96 verschiedenen Herkunftsländern. Es gibt überdurchschnittlich viele Kinder, Alleinerziehende, Menschen ohne Bildungsabschluss, SGB II Zuwendungsberechtigte, viel Kinderarmut. Sanierungsstau, hoher Leerstand, wenig Erholungs- und Freiflächen prägen das Stadtbild. Gleichzeitig birgt der Ort viele Potenziale: Vitalität, kulturelle Vielfalt, die Nordbahntrasse und die Scharnierlage zwischen den Stadtteilen Oberbarmen und Wichlinghausen. Vor allem gibt es viele aktive Menschen vor Ort, die bereit sind, mit bürgerschaftlichem Engagement den Stadtteil voran zu bringen.
In den kommenden Jahren entstehen auf dem BOB-Areal neue Räume für Bildung, Arbeit, Freizeit, Begegnung und Wohnen, sowie eine Kindertagesstätte. Die Gebäude und die besondere Lage haben großes Potenzial ein wichtiger Verbindungs- und Identifikationsort für die Menschen in Oberbarmen und Wichlinghausen zu werden. Das Projekt wird auch eine Strahlwirkung über das Quartier hinaus durch die direkte Lage an der Nordbahntrasse haben. Für das Gemeinwohl im Quartier werden flexibel nutzbare, kostengünstige Räumlichkeiten für gemeinnützige Zwecke in Teilen der großen Fabrikhalle zur Verfügung gestellt. Überschüsse aus der Vermietung werden für weitere Projekte und Aktionen auf dem BOB-Gelände und im Stadtteil eingesetzt.

Für diese Entwicklung wurde Ende 2017 die gemeinnützige Gesellschaft „Urbane Nachbarschaft BOB gGmbH“ gegründet. Sie ist eine Initiative der Montag Stiftung Urbane Räume und Tochter der Carl Richard Montag Förderstiftung. Die BOB gGmbH wird die Baumaßnahmen durchführen, die anschließende Vermietung koordinieren, sowie eigene und Kooperationsprojekte im Gemeinwesen entwickeln und umsetzen. Dabei arbeitet sie mit der Stadt Wuppertal, sowie den Einrichtungen und Akteuren im Stadtteil zusammen. Eine enge Partnerschaft ist bereits 2017 mit dem BOB Kulturwerk e.V. entstanden. Der Verein ist u.a. wichtiger Kooperationspartner für die Zwischennutzung der Freiflächen bis zur Bauphase.

 

UNSER BEITRAG ZUM NACHBARSCHAFTSMARKT

Wir sind Mitorganisator, stellen das Grundstück zur Verfügung und unterstützen den Markt finanziell und personell. Für Neugierige bieten wir mehrere Führungen über das Gelände und durch die Gebäude an.

www.bob-kulturwerk.de

Quartierbüro VierZwoZwo Soziale Stadt Oberbarmen/ Wichlinghausen

Wir -Eva Lünenschloß, Nina Schuster, Andreas Röhrig und Stefanie Rolf- sind quasi die Schnittstelle zwischen den Bürgerinnen und Bürgern Oberbarmens und Wichlinghausens und der Stadtverwaltung Wuppertal. Beide Stadtteile erhalten aktuell Fördergelder, um bauliche Veränderungen und soziale Projekte umzusetzen. Wir sind dafür da, diese Prozesse zu begleiten und Akteure bei der Umsetzung der verschiedenen Ideen zu unterstützen.

Gemeinsam geht was!
Und Ob und Wi!

 

UNSER BEITRAG ZUM NACHBARSCHAFTSMARKT

Wir planen mit und machen mit!

www.bob-kulturwerk.de

NACHHALTIGER LEBEN

NACHHALTIGER FORTBEWEGEN

Das „E-Ei“ Projekt

„Im E-Ei  unterwegs, ultraleicht, elektrisch emissionsfrei“

Schüler planen, konstruieren und bauen Fahrzeuge, die ultraleicht, widerstandsarm und elektrisch emissionsfrei unterwegs sind. Diese Fahrzeuge werden in naher Zukunft, elektrisch mit solar geladenen Wechselakkus, eine Mobilitäts-Alternative darstellen.

Mit der komplett selbst erstellten Modellversion haben wir unser erstes Ziel erreicht. Die Modelle fahren bereits ferngesteuert  in vielfacher Ausführung als Experimentierträger. Unser Konzept, über den
Netzwerkgedanken viele Ideen von Außen über die Modelle an unsere Schule zu holen, hat hier bereits tolle Ergebnisse gebracht. Vieles davon werden wir im Original umsetzen können. 

Unsere Ideen und Visionen wurden über das Medium Internet ebenso wie durch die Presse- und einen Fernsehbeitrag einer großen Öffentlichkeit präsentiert. Im Rahmen des focus Wettbewerbs konnte das Interesse an unserer Arbeit sehr gesteigert werden.

In Ergänzung zu anderen Unterrichtsformen liegt die Stärke unseres Projektes in der Möglichkeit, umweltrelevante Visionen und Überlegungen nicht nur zu verbalisieren, sondern an selbst erstellten Fahrzeugen begreifbar, erlebbar und damit auch nachvollziehbar für Andere zu machen.

Indem wir aus der vorhandenen Ressource „Simulatorrumpf“ aus einem vorangegangenen Projekt die Grundlage für dieses Folgeprojekt gelegt haben, wird der Sinngehalt des ersten Projekt sowie dessen Nachhaltigkeit bestärkt. Die Erfahrungs- und Kenntnisweitergabe von Schülern aus dem Vorprojekt macht sie stolz und unterstützt die Lernfreude. 

www.google.de

peter-schuerhoff@t-online.de

NACHHALTIGER EINKAUFEN

Foodsharing / Fancy Foods

Fancy Foods – das sind vegane Köstlichkeiten aus der Weltküche.

Frühstück, Mittagsbuffet, Café und Kuchen. Täglich wechselnd und frisch zubereitet – ergänzt durch nachhaltige Getränke. Alles auch zum Mitnehmen oder als Catering.

Fancy Foods liegt in Wuppertal zwischen Elberfeld und Barmen an der B7, Friedrich-Engels-Straße 171, in einer verträumten, denkmalgeschützten Häuserzeile.

Kochender und kreativer Kopf von Fancy Foods ist Mechtild Zubeida Jurcevic. Jeden Morgen in der Früh kocht sie selbst. Im Einkauf wird dabei auf Regionalität, Frische und möglichst auf biologischen Anbau geachtet. Kräuter wachsen im eigenen Garten und manches Gemüse auch.

 

UNSER BEITRAG AUF DEM NACHBARSCHAFTSMARKT

Wir versorgen die Vegetarier und Veganer auf dem Markt mit Speisen, deren Zutaten sonst im Müll eines Supermarktes gelandet werden. So landet leckeres & frisches Essen im Magen und nicht in der Tonne.

 

https://www.fancyfoods.de/

„Klimaschutz für Alle“

Ein Projekt im Rahmen des Förderprogramms der nationalen Klimaschutzinitiative „Kurze Wege für den Klimaschutz“ des Bundesministerium für Umwelt,

Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB).

Bei „Klimaschutz für Alle“ arbeiten viele Partner*innen zusammen.

Neben Bob Kulturwerk e.V. und dem Büro für Nachhaltigkeit Ideaalwerk sind das Quartierbüro 422, verschiedene Vereine, Schulen aus dem Quartier, eine Kita, Wissenschaftler*innen, Landschaftsarchitekt*innen, Künstler*innen und interessierte Nachbar*innen beteiligt.

Das Projekt bildet damit eine starke Platform mit Kompetenzen aus den Bereichen Nachhaltigkeit,
nachbarschaftliches Engagement, Projektmanagement, Kunst, Bildung und Kommunikation.

UNSER BEITRAG AUF DEM NACHBARSCHAFTSMARKT

Wir präsentieren erste Ergebnisse unserer Arbeit: In unseren Hochbeeten wächst es schon, Schüler haben ein vegetarisches Kochbuch erarbeitet, …

Ob Solarmobil, Solarkocher oder Solarenergie für Privathaushalte – wir bauen ein Netzwerk auf und präsentieren uns zusammen mit unseren Partnern.

www.google.de

KUNST & KULTUR

SPIEL & SPAß

GBA

PLATZHALTER

www.google.de

Gesa

PLATZHALTER

www.google.de

Kabul

PLATZHALTER

www.google.de

Kalle Waldinger

PLATZHALTER

www.google.de

Skatefabrik e.V.

Gegründet hat sich die Skatefabrik Wuppertal e.V. im Jahr 2014 mit Hilfe der Stadt Wuppertal und engagierten Skatern. Der Verein versteht sich als Sport- und Kulturverein. Aufgaben und Ziele des Vereins sind das Schaffen von zeitgenössischen Sportanlagen, insbesondere für die Skateboardkultur. Die Skatefabrik Wuppertal e.V. engagiert sich rund um BOB in Oberbarmen-Wichlinghausen für mehr Skatefreundlichkeit im Quartier und arbeitet weit über das Skaten hinaus aktiv an der Quartierentwicklung mit.

 

UNSER BEITRAG BEIM NACHBARSCHAFTSMARKT

Schon lange vor dem Markt haben wir den Garten beackert, um das Gelände Markttauglich zu machen. Auf dem Markt versorgen wir die Gäste mit Kaffee & Kuchen – alles frisch, selbstgemacht und mit viel Liebe.

www.google.de

Kochunion

PLATZHALTER

www.facebook.com/kochunion

Michael Goken

PLATZHALTER

www.google.de

Michael Pollmann

PLATZHALTER

www.google.de

OASE

PLATZHALTER

www.google.de

Quartierbüro

PLATZHALTER

www.google.de

Skatefabrik

PLATZHALTER

www.skate-fabrik.de

SKJ

PLATZHALTER

www.google.de

Wichernhaus

PLATZHALTER

www.google.de

75+

PLATZHALTER

www.google.de

CVJM